Rotgschirr in der Abendsonne

Elm 2128m (Totes Gebirge)

Eingetragen bei: Ausflugsziele, Fotografie, Natur, Wanderung | 0

Allgemein

Der Elm ist ein pyramidenförmiger Berg im Toten Gebirge mit einer Höhe von 2128m über der Adria. Auf den Gipfel der Elm kommt man über einen markierten Weg beginnend von der Pühringerhütte. Zur Pühringerhütte (Übernachtung möglich) kommt man vom Grundlsee oder vom Almsee aus über den Wanderweg Nr. 213/214.

Daten

  • Schwierigkeitsgrad: Schwer
  • Dauer: 8-9 Stunden
  • Länge: 22,3 Kilometer
  • Höhenmeter: 3800 m (1900 m Höhenunterschied)

Ausgangspunkt

Aufgrund des kürzeren Anreiseweges war unser Ausgangspunkt der Almsee südlich von Grünau im Almtal. Am Südufer des Almsees gibt es unzählige Parkmöglichkeiten für Autos und auch eine gute öffentliche Verkehrsmittelanbindung mit Bussen. Von dort beginnt auch direkt der Wanderweg 214/213. 

Wegbeschreibung

Wegweiser zur Pühringer Hütte

Anfangs beginnt der Weg mit einem längeren Marsch durch einen Mischwald und man quert immer wieder ausgetrocknete Flußbette. Nach ca. 1 Stunde und 200hm kamen wir dann zur Abzweigung Grieskarsteig, Röllsattel. 

Wegweiser zur Pühringer Hütte

Da wir gleich am ersten Tag auch den Gipfel erklimmen wollte, entschieden wir uns für den Aufstieg über den Röllsattel (Sepp Huber-Steig; angeblich der schwierigere Weg). In den nächsten 200hm wanderten wir anfangs flach, dann steiler durch das Ahornkar aufwärts zum Beginn des Sepp Huber-Steiges. Dort angekommen geht es rasant weiter mit den Höhenmetern, sehr gute Trittsicherheit ist hier notwendig. Hierbei helfen uns immer wieder Seilsicherungen und mehrere Leitern um den Steig erfolgreich zu meisten. 

Dreht man sich immer wieder mal um, wird man von einem herrlichen Blick auf den Almsee belohnt.

Sepp Huber-Steig

Der letzte Abschnitt bis zum Röllsattel bei ca 1600m ü. A. ist wieder vom Berggeröll geprägt …

Sepp Huber-Steig

Sobald wir auch diesen Abschnitt überwunden haben, befanden wir uns am Röllsattel auf 1755m ü. A. und das Plateau zur Pühringerhütte begann. Die Hütte selbst befindet sich auf einer Seehöhe von 1638m. Somit ging es nun wieder etwas bergab. Angekommen an der Hütte, kann man sich nun entweder entspannen und das Quartier beziehen oder wie in unserem Fall kurz hopfige Energie tanken und sich geistig auf den Anstieg zum Gipfel des Elms einstellen. 

Elmsee und Pühringer Hütte

Die nächsten 1,5 Stunden und 490hm geht es über Steine und Wiesen hin zum Gipfel des Elms. Nach dem starken Anstieg und der kurzen Rast, hatten es diese letzten Meter gut in sich. Es gab immer wieder Passagen, wo wir wie die Gamsböcke auf den Steinen umhergesprungen sind. Ab seht selbst:

Nachdem man irgendwann den steinigen Weg hinter sich gelassen hat, wandert man auf einer Wiese weiter bis zum Schlussanstieg hin zum Grat, welcher zum Gipfel führt.

Elm Gipfel

Am Gipfel angekommen, gut ausgepowert, konnten wir dann die herrliche Aussicht genießen, die uns bei der Hütte leider fehlte.

Elm

Fazit

Das war meine bisher anstrengendste Bergwanderung, mit wenig Pausen, wo ich noch dazu mein schweres Stativ und meine Kamera mitgenommen habe. Trotz dieses zusätzlichen Gewichtes, war es für einen seltenen Berggeher wie mich, von der Kraft und Ausdauer her gut schaffbar. Allerdings ist dies ein durchaus schwieriger Weg und man sollte auf jeden Fall sehr trittsicher sein. Auch Probleme mit der Höhe sollte man nicht haben, man muss die Leitern und entlang der Seile auch wieder runter. 

Und warum nehme ich mein Stativ mit …. deswegen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.