Berlin - Spree

Geschäftsreise nach Berlin

Eingetragen bei: Fotografie, Reisen, Stadt, Stadt | 0

Heuer hatte ich bereits das zweite Mal die Möglichkeit, während meiner Geschäftsreise auch Zeit zum fotografieren zu finden.

Berlin

Da ich während einer Geschäftsreise nur wenig Zeit für private Angelegenheiten habe, bedarf es immer einiger Vorbereitungen. Vor allem, wenn man in einer so großen Stadt wie Berlin noch nie war und sich auch nicht auskennt.

Vorbereitungen: 

Meine ersten Schritte zur Inspirierung, war eine Google Bildersuche nach der Stadt Berlin. Bei den ersten Treffern, wurde ich gleich mit den typischen Fotomotiven der Touristen bombardiert. Anhand der unterschiedlichsten Fotos konnte ich mir einen Eindruck von den Sehenswürdigkeiten und der jeweiligen Umgebung machen. Nachdem ich mir ein paar – für mich – interessante Plätze rausgesucht hatte, begann ich über die Google Street View, mir diese virtuell genauer anzusehen. Falls die Himmelsrichtung und die Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln passte, notierte ich mir diese als ein Ziel während meiner Reise. Nachdem ich für jeden Abend ein Ziel hatte, stellte ich fest, dass ich die Sonnenaufgangsziele nicht notieren brauchte. Leider war im Oktober der Sonnenaufgang schon so spät, dass sich dies nicht mit meinen geschäftlichen Terminen vereinbaren lies. Somit konnte ich diesmal nur Lokationen zum Sonnenuntergang fotografieren.

Brandenburger Tor

Die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit in Berlin, war mein erstes Ziel direkt nach meiner Ankunft im Hotel. Leider war die Sonne – zum Zeitpunkt meiner Ankunft – schon Untergegangen. Deswegen versuchte ich im inneren der Stadt noch ein paar Motive während der blauen Stunde zu fotografieren. Während meiner Geschäftsreise war auch gleichzeitig das Festival of Light. Somit war an den meisten Sehenswürdigkeiten den ganzen Abend lang reger Betrieb. Was es nahezu unmöglich machte einen Zeitpunkt zur blauen Stunde zu erwischen, wo keine Menschenmassen auf den Bilder sind. Mit ein paar Langzeitbelichtungen von verschiedenen Standpunkten aus, konnten die Personen die auf Bildern zu sehen waren, allerdings minimiert werden.

Elsenbrücke

Ein Lokation die am besten gefallen hat, war die Elsenbrücke. Ähnlich wie bei meiner Geschäftsreise nach Frankfurt verbrachte ich auch diesmal wieder einen ganzen Sonnenuntergang auf der Elsenbrücke. Wiederrum mit einigen anderen Fotografen, die den Sonnenuntergang ebenfalls von der Position aus fotografierten. Die Sonne ging zwar verdeckt von der Stadt unter, aber meiner Meinung nach, sollte der Himmel über meinem Hauptmotiv schön ausgeleuchtet sein. Leider, waren die schönsten Farben im Himmel dann doch um die  Ecke. Ich sah den beeindruckenden Himmel erst, als ich entlang der Spree auf der linken Uferseite Richtung Norden ging. Etwas weiter entlang der Spree, hatte man dann nochmals einen schönen Blick Richtung Innenstadt, wo ein vor Anker liegendes Schiff als Vordergrund Motiv dient.

Siegessäule (Großer Stern)

Am letzen Abend, war mein Ziel die Siegessäule inmitten des Tiergartens. Entlang der „Straße des 17. Juni“ befindet sich in der Mitte ein Streifen, wo Fußgänger eine Pause machen können. Wenn Sie beim Queren der Straße warten müssen, bis auch auf der anderen Fahrbahnseite die Straße frei ist. Von genau diesem Streifen aus, wollte ich ein Foto von der Siegessäule machen. Leider – zumindest für Fotografen – war an diesem Abend ein komplett klarer Himmel. Und das schöne Farbenspiel vom Vorabend wiederholte sich kein weiteres mal. Allerdings lieferte der Horizont ein schönes Orange am Himmel. Im Anschluss an den Sonnenuntergang nutzte ich noch den Abend um ein paar Fotos von der Stadt – auf meinem Rückweg – zu machen.

Die Stadt hat wirklich ein unglaubliches Nachtleben. Auch wenn ich nur kurz an einem Ort blieb, gab es dennoch soviel faszinierende Stellen, wo ich entweder zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln vorbeikam. Sodass ich mir gerne soviel mehr angesehen hätte. Sollte ich nochmals nach Berlin kommen, werde ich mir auf jeden Fall, viel mehr Zeit für die Stadt nehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.